Erlös aus dem Spendenlauf geht nach Afrika in die Missionsstation Tali

Schlüsselfeld

Mit großem Eifer beteiligten sich die Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule am Spendenlauf der Schule, den die Sportbeauftragte Martina Kraus organisiert hatte. Jeder Schüler hatte sich im Vorfeld Spender gesucht, die bereit waren, für jede gelaufene Runde einen bestimmten Betrag zu spendieren. Am Tag des Laufes strengten sie sich an, die Laufzeit zu nutzen, um möglichst viele Runden am Sportplatz zu schaffen. Nach dem Lauf sammelten die Kinder ihre Spenden ein. So kam ein großer Betrag zusammen, der im Südsudan in der Missionsstation Tali für den Kauf von Medikamenten für die Krankenstation und für Nahrungsmittel für Hilfsbedürftige und Leprakranke verwendet wird.

Die Schülersprecherinnen Sophia Linsner und Annika Werner überreichten Kaplan Körber, dem Bruder von P. Markus Körber, den Geldbetrag von 5811,88 Euro. Er wird die Spende an die Missionsstation weiterleiten.

Die Missionsstation Tali wurde von P. Körber mit aufgebaut und auch heute noch unterstützt er sie. Mehr als 500 Kinder besuchen täglich den Unterricht. Sie wollen lesen und schreiben lernen, damit es ihnen später einmal besser geht als ihren Eltern. Eine gute Ausbildung ist daher ganz wichtig. Neben der Schule gibt es auch einen Kindergarten und eine Krankenstation. Die verschiedenen Einrichtungen werden zum großen Teil durch Spendengelder finanziert. Die Missionsstation verkörpert für viele ein Zeichen der Sicherheit, des Trostes und der Hoffnung. Sie gibt ihnen Heimat und das Gefühl, dass Gott sie inmitten des Krieges und Leids nicht vergessen hat. Eigentlich wünschen sich die Menschen im Südsudan vor allem nur eins: Frieden. Er ist die Voraussetzung, dass es allen im Lande gut geht.

P. Körber bedankte sich in einem Brief herzlich für die Spendenaktion und sagte allen ein herzliches Vergelt’s Gott.




Im Bild:
Martina Kraus, Organisatorin
Annika Werner und Sophia Linsner, Schülersprecherinnen
Kaplan Christian Körber, Bruder von P. Markus Körber
Reinhold Hofmann, Rektor